Was wir glauben

Wir sind eine evangelische Gemeinde und damit Teil unserer evangelischen Landeskirche. Unsere Glaubenstraditionen sind von Martin Luther und anderen Reformatoren geprägt. Was wir genau glauben, haben wir hier aufgeschrieben:

 

  SolSonne kleini Deo Gloria – Allein Gott die Ehre

Wir wissen, dass wir keine Götter sind, und dass wir uns deshalb nicht Gott gleich stellen können. Wir vertrauen aber darauf, dass Gott auf uns zukommt.

 

Sonne klein   Sola gratia – Die Gnade allein

Wir glauben, dass dies eine besondere Gnade Gottes ist, die wir einzig und allein deshalb erhalten, weil Gott so voller Liebe zu uns ist, dass er alles daran setzt, uns nicht zu verlieren.

 

Sonne klein   Solus Christus – Christus allein

Wir glauben an diese Gnade Gottes, weil Jesus Christus sie gepredigt und in seinem Leben, Sterben und Auferstehen bezeugt hat. Mit ihm ist Gottes Heilsangebot unlösbar verbunden. Denn er ist selbst Gott.

 

Sonne klein    Sola Scriptura – Die Bibel allein

Wichtigstes Zeugnis dafür ist die Bibel mit Altem und Neuem Testament. Sie ist für uns Richtschnur in allen Fragen des Glaubens und der Lehre, aber auch des Dienstes und des persönlichen Handelns. Aus ihr schöpfen wir Kraft.

In den beiden Sakramenten, Taufe und Abendmahl, schenkt uns Gott selbst wieder und wieder seine Gnade. Bei jeder Taufe und bei jedem Abendmahl handelt zuerst Gott. Deshalb können auch Säuglinge und kleine Kinder diese Gnade in der Taufe erfahren.

 

Sonne klein   Sola fide – Der Glaube allein

Gottes Heilsangebot, nämlich Vergebung und Erlösung durch Christus und ein ewiges Leben, wartet auf die Antwort des Menschen. Diese Antwort muss jeder für sich selbst geben.

Darum ist der Glaube weniger das Auswendig lernen von Glaubenssätzen als vielmehr eine lebendige Beziehung zu Gott.

Wer die Liebe Gottes erfährt, kann auf sie auch antworten. Dafür gibt es die Kirche mit ihren Gemeinden als Ort, an dem gemeinsam die Bibel gelesen und Gott im Gottesdienst gefeiert wird.

Gleichzeitig wissen wir auch, dass Gott diese Welt geschaffen hat. Deshalb gehört es zum Wesen unseres christlichen Glaubens, sich für ein besseres Miteinander, für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung einzusetzen.

Als Gemeinde in der Wilhelmstadt fühlen wir uns unserem Viertel besonders verpflichtet. Wir glauben, dass Gott uns die besondere Aufgabe gegeben hat, in dieser Region sozial wirksam zu sein, für sie zu beten und Gottes Gnade hier zu verkünden.

 

Den Text der Bibel können Sie im Internet bei www.bibleserver.com nachlesen. Wenn Sie an einer gedruckten Version der Bibel interessiert sind oder Informationen wünschen, wie man dieses Buch gut lesen kann, wenden Sie sich einfach an uns.

Das Vater Unser wurde von Jesus selbst so gesprochen. Es ist das wichtigste Gebet, das wir kennen. In der Bibel steht es im Evangelium nach Matthäus, Kapitel 6, Verse 9-13.

Später hat man versucht, unseren Glauben in einigen Sätzen zusammen zu fassen. Daraus sind die Glaubensbekenntnisse entstanden. Sie sind über 1500 Jahre alt! Wir sprechen sie trotzdem bis heute hin in jedem Gottesdienst.

Ein besonderes Bekenntnis der evangelischen Kirchen ist die „Confessio Augustana“.

Außerdem hat Martin Luther Erklärungen über die Grundsätze unseres Glaubens geschrieben. Dies wurde der kleine Katechismus.

In einer Zeit besonderer Not, 1934, haben einige Christen noch einmal fest gehalten, was unseren Glauben ausmacht. Daraus ist die Barmer theologische Erklärung geworden.

 

Sonne groß

(Sonnenkreuz aus der Apsis unserer Kirche)