Taufe

Jesus Christus: „Geht. Tauft.“*

* (Die Bibel, Matthäus 28,19)

 

Die einen sind gerade drei Wochen alt, die nächsten wackeln an Mamas Hand in die Kirche. Wieder andere sind schon acht, achtzehn oder achtzig und sagen mutig „Ja“ zur Taufe.

Für die Taufe ist es nie zu spät. Denn die Taufe ist ein Wunsch Gottes. Gott nimmt durch die Taufe einen Menschen in seine Familie auf.

Selbst kleinen Kindern spricht er dadurch schon seine Liebe zu, unabhängig davon, wie sie sich später verhalten werden.

Wird ein kleines Kind getauft, ist dies auch eine gute Gelegenheit, für das neue Familienmitglied zu danken und einen besonderen Segen für die gesamte Familie zu erhalten.


Oft ist die Planung der Taufe eine komplizierte Angelegenheit. Einige Fragen versuchen wir hier zu beantworten. Wir beraten Sie aber auch gerne persönlich. Wenden Sie sich dazu einfach an unser Gemeindebüro.

 

Was müssen wir für die Taufe unseres Kindes vorbereiten?
Leider lässt sich Papierkram nicht völlig vermeiden. Bitte bringen Sie zum Taufgespräch eine Geburtsurkunde Ihres Kindes mit. Wenn Sie ein Familienstammbuch besitzen, können wir dort die Taufe notieren. Außerdem gibt es ein Formular zur Anmeldung. Dieses können Sie hier bereits online ausfüllen und anschließend ausdrucken oder per Mail an uns senden: Formular Taufe Melanchthon Spandau

 

Ihr Kind soll einen Taufspruch aus der Bibel erhalten. Er soll wie ein guter Wunsch für das ganze Leben sein. Falls Sie sich noch keinen Spruch ausgesucht haben, kann vielleicht die Seite www.taufspruch.de weiterhelfen.

Paten sollen ein Kind durch das Leben begleiten. Idealerweise sind sie wie große Freunde, die einem Kind die Wunder und Rätsel dieser Welt erklären, die trösten und sich mitfreuen. Paten sollen auch zeigen können, wie es sich mit dem Glauben an Gott lebt. Sie sind eine Art Führer in die Glaubenswelt. Deshalb sollen Paten Mitglieder einer Kirche sein. Wie viele Paten ihr Kind bekommt, entscheiden Sie. Mindestens ein Pate sollte es aber schon sein.

Wenn die Paten nicht Mitglied unserer Gemeinde sind, müssen sie sich in ihrer Wohnortgemeinde eine Patenbescheinigung ausstellen lassen.

Haben Sie einen Taufspruch gefunden, die Paten gefragt und den Papierkram erledigt? Dann wenden Sie sich bitte an unser Gemeindebüro. Frau Schulz nimmt Ihre Daten gerne auf. Mit dem verantwortlichen Pfarrer können Sie dann ein Gespräch vereinbaren, um die Taufe zu planen.

Können wir uns den Tauftermin selbst aussuchen?

Wer bei uns getauft wird, wird Mitglied unserer Gemeinde. Wir wollen den Täufling gerne in unserer Mitte begrüßen. Deshalb taufen wir in der Regel während unserer Gottesdienste am Sonntag um 10.00 Uhr. An welchem Sonntag Sie die Taufe planen wollen, können Sie selbst entscheiden. Nur bei einigen Gelegenheiten, wie z.B. an Weihnachten, können wir eine Taufe nicht realisieren. Bitte sprechen Sie mit unseren Pfarrern, wenn ein Tauftermin am Sonntag für Sie nicht möglich ist.

 

Wie soll der Täufling während der Taufe gekleidet sein?
Das entscheiden Sie. Taufkleider, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, sind eine schöne Tradition. Doch ist auch jede andere Bekleidung möglich.

 

Dürfen wir während des Gottesdienstes fotografieren oder filmen?
Auf der einen Seite ist es schade, wenn manche Personen die Taufe nur durch das Objektiv einer Kamera verfolgen können, andererseits möchte natürlich jede Familie schöne Erinnerungen an diesen besonderen Tag haben. Wir bitten Sie deshalb, eine Person auszuwählen, die für Sie fotografiert und filmt. In Zeiten der Digitalfotografie sind die Fotos unter Umständen schon in einer Dropbox für alle verfügbar, bevor Sie zu Hause die Torte angeschnitten haben.

Nach dem Gottesdienst können natürlich alle Fotos in der Kirche machen. Wir stehen dann auch gerne noch zur Verfügung.

 

Was kostet die Taufe?
Wir freuen uns, wenn ein Mensch Christ wird. Grundsätzlich ist die Taufe deshalb kostenlos. Nur wenn Sie besonderen Blumenschmuck oder ausgefallene musikalische Einlagen wünschen, entstehen Ihnen Kosten.

 

Kann mein Kind zum Konfirmandenunterricht gehen, ohne getauft zu sein?
Ihr Kind kann am Konfirmandenunterricht teilnehmen. Die Konfirmation ist die Bestätigung der Taufe. Wenn das Kind nicht getauft ist, so wird das Kind in der Regel am Ende des Konfirmandenunterrichts getauft.

Kann man sein Kind taufen lassen, wenn beide Eltern nicht in der Kirche sind?
Theoretisch ist dies natürlich möglich. Bitte nehmen Sie vorher mit uns Kontakt auf, damit wir dies klären können.

 

Muss ich mich erneut taufen lassen, wenn ich die Konfession wechsle oder wieder eintrete?
Die Taufe ist Gottes Zusage an uns. Gott nimmt diese Zusage nicht zurück, wenn ein Mensch aus der Kirche ausgetreten ist oder die Kirche wechselt. Deshalb muss sie auch nicht wiederholt werden. Manche Menschen wünschen sich aber einen besonderen Segen, wenn sie wieder Mitglied der Kirche werden. Das tun wir gerne. Bitte sprechen Sie uns dann an.

 

Wir möchten unser Kind taufen lassen. Können wir gleichzeitig kirchlich heiraten?
Natürlich. Scherzhaft nennen wir solche Gottesdienste „Traufen“ (Taufe + Trauung). Sprechen Sie dazu mit Ihrem Pfarrer.

Haben Sie noch weitere Fragen?

Gerne helfen wir Ihnen weiter und beraten Sie. Nehmen Sie über das Gemeindebüro mit uns Kontakt auf.

Spielen Sie die Taufe durch!

Weil einem manche Taufe mit PlaymobilFragen erst kommen, wenn man alles von Anfang bis Ende durchgeht, können Sie die Taufe hier mit kleinen Figuren spielen.