Aussegnung und Bestattung

Gott: „Ich will euer Glück und nicht euer Unglück. Ich will euch eine Zukunft zu schenken, wie ihr sie erhofft.“*

*(Die Bibel: Jeremia 29,11)

Wenn der Tod eintritt

Der Tod zwingt uns zum Abschied.

Wenn Sie es wünschen, stehen wir Ihnen hilfreich zur Seite.

Wir kennen viele gelungene Formen, den Abschied zu gestalten.

Vielleicht ist nur noch eine stille Geste des Respekts und des Gedenkens möglich. Vielleicht können Sie noch einmal gemeinsam Abendmahl feiern. Oder sich gar die Sachen sagen, die Ihnen wichtig sind und aneinander waren. Was sie sich jetzt auf dem weiteren Weg füreinander wünschen.

Auch wenn der Tod noch nicht eingetreten ist, bieten wir die Aussegnung an. Zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten.

 

Wenn die Trauerfeier geplant wird

Im Gespräch mit Ihrem Bestatter wird auch die Frage nach der Trauerfeier aufkommen. Geben Sie in diesem Zusammenhang an, dass eine kirchliche Bestattung gewünscht wird. Der Bestatter setzt sich dann mit uns in Verbindung.

 

Das Bestattungsgespräch

Rechtzeitig vor der Trauerfeier wird Ihr Pfarrer mit Ihnen ein persönliches Gespräch führen. Im Rahmen dieses Gesprächs kann vereinbart werden, wie die Trauerfeier gestaltet wird.

Außerdem werden wir Sie nach dem Leben des bzw. der Verstorbenen fragen. Nur mit diesen Informationen und Eindrücke können wir die Trauerfeier möglichst persönlich gestalten und das Leben der verstorbenen Person in der Ansprache berücksichtigen. Machen Sie deutlich, wenn Sie etwas aus dem Gespräch nicht auf der Kanzel veröffentlicht wissen möchten. Die Pfarrer stehen unter der Schweigepflicht, die mit dem Seelsorgegeheimnis verbunden ist.

 

Kirchliche Bestattung bei Suizid

Eine Selbsttötung ist keinesfalls ein Grund, den Gottesdienst zur Bestattung zu versagen. Die Trauerfeier findet genauso statt wie für jede andere verstorbene Person auch. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie besonderen seelsorglichen Beistand wünschen.

 

Kirchliche Bestattung für Nichtmitglieder

Jedes Mitglied der evangelischen Kirche hat Anspruch auf eine kirchliche Trauerfeier. Wer allerdings aus der Kirche ausgetreten ist, gibt damit zu erkennen, kirchliche Handlungen für sich nicht zu wollen, auch keine kirchliche Begleitung im Falle des Todes. Die Trauerfeier muss daher von einem freien Redner durchgeführt werden, falls eine gewünscht ist. Die Kosten für eine solche Feier müssen von den Angehörigen des Verstorbenen übernommen werden.

 

Kosten einer kirchlichen Bestattung

Grundsätzlich steht jedem Mitglied unserer Gemeinde eine kirchliche Trauerfeier zu. Zusätzliche Kosten entstehen dafür nicht.